Im Interview Monika Bulach, Diplombiologin

Monika Bulach

Monika Bulach ist seit 2005 bei der Rietenauer Mineralquellen GmbH tätig, zunächst als Labormitarbeiterin und seit 2007 als Leiterin der Abteilung Qualitätssicherung. Außerdem ist Frau Bulach IFS-Beauftragte und somit zuständig für die Einhaltung der durch den "International Featured Standard Food" (IFS Food) vorgegebenen Richtlinien für Qualität und Produktsicherheit.

Auf Mineralwasserflaschen findet man immer ein Haltbarkeitsdatum - kann Wasser denn schlecht werden?

Monika Bulach Der Gesetzgeber fordert, dass jedes verpackte Lebensmittel mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum ausgezeichnet werden muss. Alles was zu weit in der Zukunft liegt, wäre für den Verbraucher etwas ungewöhnlich - daher geben wir zwei Jahre vor. Dies ist im Vergleich zu anderen Lebensmitteln schon relativ lange. Das Mineralwasser kann aber auch nach dieser Zeit noch bedenkenlos getrunken werden.

Und Wasser in Plastikflaschen?

Monika Bulach PET-Flaschen sind durch ihre materielle Beschaffenheit sowohl für Luft als auch für Kohlensäure durchlässig. Die Kohlensäure kann dadurch langsam entweichen.

Zur Qualität gehört ja auch der Geschmack des Wassers - überprüfen Sie diesen auch?

Monika Bulach Natürlich: In der täglichen Sensorik wird jede Produktionscharge verkostet.

Das heißt, Sie trinken den ganzen Tag Wasser?

Monika Bulach Ja! (lacht) Wenn wir im Labor die Produktionskontrolle durchführen, holen wir in bestimmten Abständen Proben aus der Produktion, die wir dann verkosten. Einmal am Tag findet die große Sensorik mit fünf geschulten Mitarbeitern statt. Dabei wird eine aktuelle Probe gegen eine Vergleichsprobe aus einer vorangegangenen Abfüllung verkostet. Wir sind insoweit geschult sämtliche Produkteigenschaften wie Geruch, Geschmack, Farbe etc. sensorisch erkennen und bewerten zu können, um so eine gleich hohe Qualität unserer Produkte zu garantieren.

„Ursprünglich rein“ - was bedeutet das eigentlich?

Monika Bulach „Ursprünglich rein" bedeutet, dass unser Mineralwasser so abgefüllt wird, wie es ursprünglich aus der Quelle kommt. Es gibt eisenhaltige Wässer, die braun aus der Quelle entspringen. Diese müssen dann enteisent und entmanganisiert werden. Das ist bei uns alles nicht notwendig - das Rietenauer Mineralwasser kommt so klar und frisch aus der Quelle, wie es in der Flasche ist. Es wird nur noch mit Kohlensäure versetzt - außer natürlich unser Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Wir beobachten viele Diskussionen um das Thema Inhaltsstoffe. Warum ist es besser, wenn man ein Wasser mit hoher Mineralisierung zu sich nimmt?

Monika Bulach Wichtig beim Mineralwasser sind in erster Linie der Calcium- und Magnesiumgehalt. Beide Mineralstoffe sind essentiell an lebenswichtigen Körperfunktionen beteiligt. Auch andere Mineralien wie Kalium, Natrium oder Chlorid sind wichtig für den Körper. Im Normalfall nimmt man dieser aber auch in ausreichender Menge über die Nahrung zu sich, sodass man darauf nicht gesondert achten muss.

Wer sollte denn besonders auf Inhaltsstoffe achten?

Monika Bulach Wer sich natriumarm ernährt, sollte darauf achten, wie viel Natrium ein Mineralwasser hat. Mineralwasser, das unter 20 mg/l an Natrium aufweist, darf als natriumarm deklariert werden und ist für natriumarme Ernährung geeignet. Einen vermehrten Bedarf an Calcium und Magnesium haben besonders Sportler und diejenigen, die körperlich anstrengende Arbeiten verrichten. Aber Calcium und Magnesium sind generell für jeden wichtig. Lieber trinke ich Mineralwasser, welches viel Calcium und Magnesium enthält, als in die Apotheke zu gehen und mir Tabletten zu holen.

Kann man anstelle von Mineralwasser nicht auch einfach Leitungswasser trinken?

Monika Bulach Leitungswasser weist häufig eine niedrigere Mineralisation als Mineralwasser auf. Außerdem wird es durch zahlreiche Behandlungsverfahren und chemische Hilfsstoffe aufbereitet, ist also kein Naturprodukt. Man kann natürlich Leitungswasser trinken, das bleibt jedem selbst überlassen. Aber wenn man wirklich auf seine Calcium- und Magnesiumversorgung achten möchte, dann sollte man doch Mineralwasser trinken. Man sollte auch bedenken, dass Leitungswasser durch alte Wasserrohre mit Blei bzw. durch neue Wasserrohre mit Kupfer belastet sein kann. Ganz zu schweigen von Kot und Kadavern von Wasserasseln.

Das heißt also, man kann Leitungswasser trinken - aber wenn man sich etwas Gutes tun will, dann sollte man Mineralwasser trinken.

Monika Bulach Ganz genau!


nach OBEN


Rietenauer in Ihrer Nähe!
Ihr Rietenauer Produkt bei einem Händler in Ihrer Umgebung